Aktuelles aus Berlin

Wahl des Bundespräsidenten

von Karl Holmeier am

„Joachim Gauck hat in seinem Amt als Bundespräsident eine hervorragende Arbeit geleistet. In voller Anerkennung seiner Verdienste für Deutschland respektiere ich die Entscheidung des Bundespräsidenten und bedauere zugleich, dass er nicht für eine zweite Amtszeit kandidiert. Joachim Gauck hat das Amt des Bundespräsidenten mit seiner ruhigen und besonnenen Art sehr aufgewertet. Er hat den Menschen Orientierung gegeben, sie zusammengeführt und geeint. Ganz im Sinne eines Präsidenten. Dafür danke ich ihm.


CDU, CSU und SPD haben mehrfach die Absicht unterstrichen, einen gemeinsamen Nachfolge-Kandidaten bzw. eine Kandidatin zu präsentieren. Diese Absicht hat meine volle Unterstützung, denn Deutschland benötigt ein Staatsoberhaupt, das von einer breiten politischen Mehrheit getragen wird. Die inzwischen auch öffentlich geführte Diskussion um geeignete Personen macht die Angelegenheit nicht einfacher – im Gegenteil. Sollte es aus den verschiedenen Gründen keinen gemeinsamen Vorschlag geben, werden CDU und CSU einen eigenen Kandidaten bzw. eine eigene Kandidatin aufstellen.


Die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD haben das nächste Gespräch in der Angelegenheit für den kommenden Freitag vereinbart. Dort werden die Entscheidungen getroffen. Das gilt es zunächst abzuwarten.“