Aktuelles aus Berlin

Außerordentliche Novemberhilfe bei temporärer Betriebsschließung

von Karl Holmeier am

Das Bundesfinanz- und das Bundeswirtschaftsministerium haben sich jetzt auf die Eckpunkte zu dieser außerordentlichen Wirtschaftshilfe geeinigt, die die finanziellen Folgen temporärer Betriebsschließungen abfedern sollen. Die temporären Betriebsschließungen sind als Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie erforderlich und werden deshalb durch die "Novemberhilfe" besonders berücksichtig.

Antragsberechtigt:

- alle Unternehmen (auch öffentliche), Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, die aufgrund der erlassenen Schließungsverordnungen den Geschäftsbetrieb einstellen mussten (direkt betroffene Unternehmen).

- alle Unternehmen, die nachweislich und regelmäßig 80 Prozent ihrer Umsätze mit direkt betroffenen Unternehmen erzielen (indirekt betroffene Unternehmen).

- Hotels werden als direkt betroffenen Unternehmen angesehen.

Mehr Informationen entnehmen Sie bitte meiner unten angefügten Pressemitteilung "Eckpunkte Novemberhilfe" (Stand 05.11.20) und dem dazugehörigen Dokument mit Detailinformationen (Stand 05.11.20). Gerne können Sie bei weiteren Fragen auch mit meinem Büro Kontakt aufnehmen und sich an mich wenden.